Umweltaktion: “Las orillas sin colillas”

Stadt Estepona und ansässige Chiringuitos starten Initiative für Umweltschutz

Mit der Umweltkampagne “Las orillas sin colillas”, was so viel bedeutet wie “Keine Zigarettenstummel am Ufer”, setzen sich die Stadt Estepona und die ortsansässigen Chiringuitos gegen Umweltverschmutzung und für die Sauberkeit an Stränden ein. Konkret richtet sich diese Initiative gegen die Verunreinigung von Stränden, Küste und dem Meer durch Zigarettenstummel und Tabakreste.

Belohnung für alle Teilnehmer der Kampagne 

Mit der Initiative “Las orillas sin colillas”, die vom 22. Juli bis zum 15. August stattfinden soll, animieren die Veranstalter sowohl die Einheimischen, als auch die Touristen dazu, Zigarettenabfälle an den Stränden zu sammeln. Jeder Teilnehmer, der einen mit Zigarettenstummeln gefüllten Becher an einem teilnehmenden Chiringuito abgibt, erhält kostenlos ein Erfrischungsgetränk oder ein Bier. Das Projekt soll zum Nachdenken und zum Handeln anspornen, die Umwelt mehr und nachhaltig zu schützen.

Die teilnehmenden Chiringuitos sind daran zu erkennen, dass ein Poster der Initiative “Las orillas sin colillas” aushängt. Die Stadträtin und Verantwortliche für Esteponas Strände, Susana Aragón betont, dass ein einziger Zigarettenstummel bis zu 50 Liter Wasser verschmutzt und sein Abbau bis zu zehn Jahre dauert. Dies bedroht den Meeresboden und die in ihm lebenden Meerestiere.

Service für Sauberkeit an Esteponas Stränden und Küste

Um die Sauberkeit an Stränden und an der Küste zu gewährleisten, hat die Stadt Estepona in dieser Sommersaison ihren Service verbessert. In zwei Schichten säubern Mitarbeiter die Strände, entleeren Mülleimer, putzen Duschen und Toiletten und sorgen dafür, dass die Strandpromenade sauber bleibt. Die erste Schicht arbeitet von Mitternacht bis 07.30 Uhr morgens, die zweite Schicht von 6 Uhr bis 13.30 Uhr.

Die Stadt Estepona kündigt an, dass es auch künftig Initiativen geben wird, um ein höheres Bewusstsein für den Umweltschutz zu schaffen und ihn zu stärken.

Quelle: Ayuntamiento Estepona

Back to top